Elsterradweg

Werbung

Einer der jüngeren Radwege in Ostdeutschland ist der Elsterradweg. Wenn Sie die Abwechslung auf Ihren Radtouren suchen, dann ist der Elsterradweg wie für Sie gemacht. Zur Orientierung ist die Bikeline Rad- und Wanderkarte „Elster-Radweg“ zu empfehlen. Sie sollte unbedingt auf Ihrer Packliste stehen.

Verlauf des Elster Radwanderweg

Elsterquelle – Adorf im Vogtland -> Oelsnitz -> Plauen -> Greiz -> Berga -> Wünschendorf / Elster -> Gera -> Crossen an der Elster -> Wetterzeube -> Zeitz -> Profen -> Pegau -> Leipzig -> Halle -> Mündung in die Saale

Etappen des Elster Radweges

Die Elster entspringt in der tschechischen Stadt A (Asch) und mündet nach ca. 250 km in die Saale bei Halle in Sachsen-Anhalt. Die Route führt überwiegend am Flussufer oder auf ruhigen Landstraßen entlang.
Falls Sie die gesamte Strecke fahren möchten, dann planen Sie ihre Anreise direkt in der tschechischen Stadt A und die Abreise in Halle. In A beginnen Sie die erste Etappe. Bis zur deutschen Grenze radeln Sie knapp 15 km, dann wird Bad Elster in Sachsen erreicht. Sehenswert ist der historische Kurpark, vielleicht möchten Sie eines der zahlreichen Kulturangebote nutzen. Danach radeln Sie durch kleine Dörfer und erreichen nach weiteren 50 km, das heutige Ziel, die Stadt Plauen. Während der Strecke haben Sie ca. 420 Höhenmeter aufwärts zurückgelegt.
Die Spitzenstadt Plauen hat einige Highlights die man nicht verpassen sollte. Das Spitzenmuseum lädt ebenso zu einem Besuch ein wie die historische Altstadt oder der neu gestaltete Altmarkt.
Einen Schlafplatz zur Übernachtung finden Sie auf dem bekannten Campingplatz Gunzenberg bei der Talsperre Pöhl.

Gut ausgeruht starten Sie die 2. Etappe, die von Plauen über Greiz bis nach Gera verläuft. Diese Strecke ist auf einer Länge von ca. 60 km recht anspruchsvoll, sie fahren ca. 590 Höhenmeter aufwärts, hier ist es von Vorteil wenn Sie mit einem Mountainbike unterwegs sind. Mittlerweile haben Sie Sachsen verlassen und radeln durchs schöne Thüringen.
In der Residenzstadt Greiz sind wieder einige Sehenswürdigkeiten die man nicht verpassen darf. Die Besichtigung des oberen und unteren Schlosses mit dem Sommerpalais und dem Greizer Park ist eines der Highlights. Weiter geht es nach Gera. Besonders sehenswert ist das historische Rathaus und das Höhlermuseum mit den unterirdischen Tunnel- und Kellersystem. Eine Übernachtung ist sowohl auf dem Campingplatz „Am Stadtbad“ Aga oder in dem Gasthof „Frankenthal“ möglich.

Werbung

Am nächsten Tag wird bis Leipzig geradelt, das sind ca. 82 km, allerdings ist die Strecke nicht mehr so beschwerlich. Ab Gera radeln sehr viele Familien den Elsterradweg, da die anstrengenden, bergischen Abschnitte nicht mehr vorkommen.
Hinter Bad Köstritz, wo Sie unbedingt das Schwarzbier probieren müssen, verlassen Sie Thüringen und kommen nach Sachsen-Anhalt. In Zeitz besteht die Möglichkeit sich das Schloss und das bekannte Kinderwagenmuseum anzuschauen. Danach machen Sie sich auf den Weg in die Metropole Leipzig. Um alle Sehenswürdigkeiten zu betrachten, nehmen Sie sich hierfür ruhig etwas mehr Zeit. Übernachtungsmöglichkeiten sind in Leipzig vielfältig, für Camper ist der Campingplatz „Auensee“ eine gute Adresse.

Nun beginnt die letzte Etappe, die mit ca. 32 km leicht zu meistern ist. Sie radeln von Leipzig über Schkeuditz nach Halle, wo die Weiße Elster in die Saale mündet. Wer mag, kann auf dem Saaleradweg weiter Richtung Elbe fahre. In Halle gibt es einige Highlights die Sie nicht verpassen dürfen. Sehenswert ist der Alte Markt, einer der ältesten Plätze mit vielen Bauten der Renaissance. Hier wurde Ende des 12. Jahrhunderts das erste Kaufhaus der Tuchhändler und Krämer errichtet.

Werbung

Werbung